Slavonic Antiquities of Pavol Jozef Šafárik in Slovak (Reflections on work, original language and the translation) Cover Image

Slovanské starožitnosti Pavla Jozefa Šafárika v slovenčine (Reflexie o diele, jazyku pôvodiny a prekladu)
Slavonic Antiquities of Pavol Jozef Šafárik in Slovak (Reflections on work, original language and the translation)

Author(s): Ivor Ripka
Subject(s): Language and Literature Studies
Published by: Slavistický ústav Jána Stanislava Slovenskej akadémie vied

Summary/Abstract: Slavische Altertümer (herausgegeben 1837) bilden sammt der Geschichte der slavischen Sprache und der Literatur nach allen Mundarten (1826) und der Slavischen Völkerkunde (1842) die Basis des vielfältigen wissenschaftlichen Werkes von Pavol Jozef Šafárik (1795-1861), einem der Begründer der modernen slavistischen Wissenschaft. Der Verfasser, einer der Übersetzer der Slavischen Altertümer ins Slovakische, präsentiert in seinem als Reflexion konzipierten Beitrag diese Schrift Šafáriks über die älteste Geschichte der Slaven in einem breiteren Kontext. Er charakterisiert die eigenartige Sprache des Originals, die einen Konstrukt der grammatisch, morphologisch und lexikalisch archaisierten tschechischen Sprache der entsprechenden Periode darstellt, beleuchtet einige Ethymologien Šafáriks und macht auf die mit der Übersetzung ins Slovakische verbundenen Schwierigkeiten aufmerksam. Er formuliert die Meinung, dass die Slavischen Altertümer ein enzyklopädisches Kompendium mehrerer gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen sind; sie präsentieren die damaligen Erkenntnisse auf den Gebieten der Archäologie, Geschichte, Geographie, der vergleichenden slavischen und nichtslavischen Philologie und Ethymologie, Ethnologie und teilweise auch anderer Disziplinen. Das in diesem Werk enthaltene einzigartige und unersetzbare Material, die daraus resultierenden einfallsreichen und instruktiven Analysen, die methodisch relevanten Reflexionen und klar formulierten Schlussfolgerungen, die den Geist einer slavischen kulturhistorischen Identität erfassen, stellen auch am Anfang des 21. Jahrhunderts – und zweifelsohne auch in dem Jahr der 150. Wiederkehr des Todes dieses großen Gelehrten und Slovaken – immer noch eine Quelle des inspirierenden Erkennens dar.

  • Issue Year: 46/2011
  • Issue No: 1
  • Page Range: 10-23
  • Page Count: 14
  • Language: Slovak