Ethnicity in Transition: The Albanian Aromanians’ Identity Politics Cover Image
  • Price 3.90 €

Ethnicity in Transition: The Albanian Aromanians’ Identity Politics
Ethnicity in Transition: The Albanian Aromanians’ Identity Politics

Author(s): Stephanie Schwandner-Sievers
Subject(s): Customs / Folklore
Published by: LIT Verlag
Keywords: religion of the Aromanians; associations of the Aromanians;

Summary/Abstract: Auf der Grundlage der sozial-konstruktivistischen (formalistischen) Ethnizitätsanalyse wird die Frage behandelt, in welchem Zusammenhang die postkommunistische Wiederentdeckung und der Bedeutungswandel aromunischer („vlachischer“) Identität in Südalbanien mit dem Umgestaltungsprozess des Landes stehen. Im Rahmen einer kurzer Geschichte dieser 1992 aufgekommenen Ethnizitätsbewegung werden ihre Akteure und Institutionen vorgestellt. Dabei offenbaren sich die familiären, sozialen, politischen und ökonomischen Intentionen und Vorteile, die die Träger der Bewegung aus ihr schöpfen. Als Motive der Identitätspolitik stellen sich vornehmlich die Zukunftssicherung der Kinder, die Kontrolle über den Zugang zu raren Ressourcen (wie z.B. Stipendien im Ausland, Prestigegewinn und die Schaffung von Posten) heraus. Die Bewegung ist, wie schon einmal um die Jahrhundertwende, in eine pro-rumänische und eine pro-griechische Orientierung gespalten. Als diskursive Schnittstellen des Konflikts erweisen sich die Faktoren Religion, Sprache, Geschichte, Territorium und Herkunft. Die Diskurse, die die Gegensätze des Konflikts manifestieren und die ethnische Orientierung und Zugehörigkeit der Konfliktparteien definieren, kopieren die in Zeit und Raum unangreifbaren Vorstellungen (Ursprungsmythen) nationalistischer griechischer bzw. rumänischer Ideologien. Die Entwicklung emotionaler Identifikationen mit den so geschaffenen Orientierungen beruht, differenziert nach Generationen, auf der internen Logik des jeweiligen Diskurses, der persönlichen Interpretation von Lebens- und Familiengeschichte und den aktuellen Erfahrungen in Migrationssituationen. Neben diesem von den Identitätspolitikern revitalisierten Konflikt lassen sich im pragmatischen und flexiblen alltäglichen Umgang albanischer Aromunen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Optionen ethnischer Identifikation weitere kontextabhängige Variationen der Bedeutungsgebung aromunischer Identität feststellen, die ihnen im Vergleich zu nichtaromunischen Albanern Vorteile in der Anpassung an den schwierigen Prozeß der Umgestaltung in Albanien verschaffen.

  • Issue Year: 1998
  • Issue No: 02
  • Page Range: 167-184
  • Page Count: 18
  • Language: English