Germanoslavica Cover Image

Germanoslavica
Germanoslavica

Publishing House: Slovanský ústav Akademie věd ČR, v. v. i. and Euroslavica
Subject(s): Language and Literature Studies
Frequency: 2 issues
ISSN: 1210-9029
Status: Active

  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • Issue No. 1/XIX
  • Issue No. 2/XIX
  • Issue No. 1/XX
  • Issue No. 2/XX
  • Issue No. 1-2/XXI
  • Issue No. 1/XXII
  • Issue No. 2/XXII
  • Issue No. 1/XXIII
  • Issue No. 2/XXIII
  • Issue No. 1/XXIV
  • Issue No. 2/XXIV
  • Issue No. 1/XXV
  • Issue No. 2/XXV
  • Issue No. 1/XXVI
  • Issue No. 2/XXVI
  • Issue No. 1/XXVII
{{ issueInfo.Volume }}/{{ issueInfo.Year }} Cover
  • Year: {{ issueInfo.Year }}
  • Volume: {{ issueInfo.Volume }}
  • Number: {{ issueInfo.IssueNo }}

Articles list
{{ article.TitleEnglish }}

{{ article.TitleOriginalLanguage }}
({{ article.TitleEnglish }})

  • Price: {{ common.currency(article.Price) }}
Short Description

Germanoslavica is an international recognized scientific periodical. It has been founded in 1931. Later on political circumstances have prevented the ongoing publication of the journal. However in 1994 – thanks to the efforts of Professor Antonín Mešťan, at that time director of the Institute of Slavonic Studies of the ASCR – the periodical Germanoslavica has been reestablished. The articles cover the recent research results in the fileds of history of literature, theory of literature, linguistics as well as history, ethnography with special focus on the Slavic-German and German-Czech Relations. Germanoslavica is included in CEEOL beginning with Issue 1/2008. ---------------------------------------------------- Germanoslavica ist eine international anerkannte wissenschaftliche Zeitschrift, die im Jahre 1931 gegründet wurde. Später verhinderten jedoch die politischen Umstände ihre weitere Herausgabe; 1994 kam es – dank des damaligen Leiters des Slavischen Instituts, Herrn Prof. Antonín Mešťan, – zu einer Neugründung der Zeitschrift. Auf ihren Seiten sind die neuesten Ergebnisse vergleichender Forschung auf dem Gebiet der slavisch-germanischen und vor allem der deutsch-tschechischen Beziehungen vertreten. Die Studien behandeln literaturhistorische, literaturtheoretische und linguistische Fragestellungen; die Beiträge befassen sich allerdings auch mit Themen zur Kulturologie, Geschichte und Ethnographie. Die einzelnen Bände gliedern sich in theoretische Beiträge und Materialien, Rezensionen, Berichte und Nekrologe. Die Artikel sind in deutscher und zuweilen in englischer Sprache abgefasst. Die Zeitschrift ist eine wichtige Quelle zum Studium der Beziehungen der slavischen und nichtslavischen Länder auf breiter wissenschaftlicher Basis.