"Glorifizierung" der ukrainischen Geschichte - der Fall Schelest
"Glorification" of Ukrainian History - The Shelest Case

Author(s): Author Not Specified
Subject(s): History
Published by: CEEOL Collections / Digital Reproductions
Keywords: Petro Shelest;

Summary/Abstract: Auf dem April-Plenum 1973 des ZK der KPdSU wurde Piotr Jefimowitsch Schelest von seiner Mitgliedschaft im Politbüro entbunden, angeblich um in Pension zu gehen. Wenige Tage später verlor er auch seinen Posten als Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR. Damit endete die Karriere eines Spitzenpolitikers der KPdSU. Schelest wurde 1908 geboren und gehört seit 1928 der Partei an. Im Politbüro war er ein aus der Stalinzeit unbelastetes Mitglied. Nach Absolvierung des Instituts für Metallurgie in Mariupol bekleidete er eine Reihe von Posten in der Produktion, wurde Chefingenieur, später Parteiorganisator und Direktor in verschiedenen Betrieben. Von 1961 bis 1972 war er Mitglied des Politbüros und von 1963 bis 1972 Erster Sekretär des ZK der KP der Ukraine. Seit 1961 ist er Mitglied des ZK der KPdSU. In der April-Nummer des theoretischen Organs des ZK der KP der Ukraine, „Komunist Ukrainy", erschien als Redaktionsartikel ein kritischer Beitrag, der sich gegen das Buch von Schelest "Du unsere Sowjetukraine" richtete, das 1970 im Verlag für politische Literatur der Ukraine in einer Auflage von hunderttausend Exemplaren erschienen war. Gegen Schelests Buch wurden in dieser Kritik verschiedene Vorwürfe erhoben: Verherrlichung der ukrainischen Geschichte, vernachlässigte Behandlung der Freundschaft und Hilfe des großen russischen Brudervolkes sowie eine von der gesamtsowietischen Entwicklung isolierte Betrachtungsweise der Ukraine.

  • Issue Year: 1973
  • Issue No: 08-Archiv
  • Page Range: 537-542
  • Page Count: 6
  • Language: German