Unikate Entdeckung in den Sammlungen des Jüdischen Museums in Prag. Ein synagogaler Vorhang aus Kolín nad Labem (Kolin an der Elbe) Cover Image
  • Price 4.90 €

Unikate Entdeckung in den Sammlungen des Jüdischen Museums in Prag. Ein synagogaler Vorhang aus Kolín nad Labem (Kolin an der Elbe)
Unikate Entdeckung in den Sammlungen des Jüdischen Museums in Prag. Ein synagogaler Vorhang aus Kolín nad Labem (Kolin an der Elbe)

Author(s): Dana Veselská
Subject(s): Jewish studies
Published by: Zidovské muzeum v Praze

Summary/Abstract: Anlässlich der Vorbereitung der Ausstellung Nechť mu Bùh dá vyrùst / May God Let Him Grow [Möge Gott ihn aufwachsen lassen], die den mit der Geburt eines Kindes in der jüdischen Kultur verbundenen Riten gewidmet und vom 9. Dezember 2009 bis zum 28. Februar 2010 im Jüdischen Museum in Prag der Öffentlichkeit zugänglich war, wurde unter anderem1 im Zusammenhang mit deren Restaurierung eine kleinere Gruppe Synagogalvorhänge eingehend untersucht, deren Inschriften neben den Donationsangaben auch die komplette Fassung des Beschneidungssegens, der bei einer Beschneidung vom Beschneider sowie von der Versammlung vorgesprochen wird, enthalten. Drei Gegenstände aus dieser Gruppe der Synagogalvorhänge wurden in dieser Ausstellung auch präsentiert. Unter dem Gesichtspunkt der Textiltechnologien widmeten die Mitarbeiter der Textilsammlung des Jüdischen Museums in Prag von Anfang an die größte Aufmerksamkeit dem Synagogalvorhang mit der Inventarnummer JMP 023.686 aus Kolín nad Labem (Kolin an der Elbe) in Mittelböhmen, der in seiner gestickten hebräischen Donationsinschrift 1822 datiert ist. Das Mittelfeld des Vorhanges ist nämlich aus insgesamt 21 schmalen Textilbändern (Borten) zusammengenäht, auf denen sich der komplette Text des Beschneidungssegen befindet, und zwar – wie später festgestellt wurde – in der heute nur sehr selten angewandten Technik des Brettchenwebens durchgeführt. Mit Hinblick auf die Seltenheit des Vorkommens dieser Textiltechnologie in der Ausschmückung von synagogalen Textilien wurde zuerst eine gründliche restauratorische Untersuchung des Vorhanges und dann die Restaurierung selbst unternommen, die zu einer vollkommen unerwarteten Entdeckung führte, mit der wir jetzt auch die breitere Fachöffentlichkeit bekannt machen möchten.

  • Issue Year: XLV/2010
  • Issue No: 1
  • Page Range: 87-99
  • Page Count: 13
  • Language: German