Are Czechs notorius victims? a czech autostereotype in the prose of Libuše Moníková and the works of Jára-Cimrman-theater Cover Image

Sind Tschechen notorische Opfer? Ein tschechisches Autostereotyp in der Prosa von Libuše Moníková und den Stücken des Jára-Cimrman-Theaters
Are Czechs notorius victims? a czech autostereotype in the prose of Libuše Moníková and the works of Jára-Cimrman-theater

Author(s): Veronika Siska
Subject(s): Literary Texts
Published by: Nakladatelství Lidové noviny
Keywords: Libuše Moníková; Jára-Cimrman-Theater; Autostereotyp; Opfer-Stereotyp; Tschechen;

Summary/Abstract: Das tschechische Autostereotyp, immer Opfer fremder Herrscher zu sein, lässt sich sowohl in den Prosatexten der Exilschriftstellerin Libuše Moníková als auch den Theaterstücken des Jára-Cimrman-Theaters nachweisen. In den Texten von Moníková und Cimrman setzt sich das Stereotyp aus der Betonung der Tatsache zusammen, dass Böhmen zu den kleineren Staaten Europas gehört, dem Mythos von der permanenten Niederlage des tschechischen Volkes sowie der Behauptung, dieses hätte nach den Niederlagen gelitten. Mithilfe des semiologischen Ansatzes von Roland Barthes, den dieser in seinem Werk Mythen des Alltags (1964) darlegt, zeichnet der Aufsatz die Konstruktion des Autostereotyps nach und zieht abschließend das Fazit, dass es in den Texten beider Autoren sowohl affirmiert als auch dekonstruiert wird.

  • Issue Year: 2008
  • Issue No: 16
  • Page Range: 269-284
  • Page Count: 16
  • Language: German